Mullay-Hofberg

Der Reiler Mullay-Hofberg ist sicher einer der beeindruckendsten Steilhänge der unteren Mittelmosel: Auf fast einem Kilometer Länge ragt er praktisch direkt über dem Fluss auf, durchsetzt von zahlreichen mächtigen Felsen und schwindelerregend gelegenen Terrassen mit höchst individuellen Kleinklimata.

Seine Ausrichtung und die mageren Böden aus fein verwittertem grauen und rötlichen Schiefer sorgen dafür, dass die Trauben perfekt und bis sehr spät ins Jahr hinein ausreifen können. So nehmen sie ein Maximum an Extrakt- und Aromenstoffen in sich auf. Doch sind die Weine des Mullay-Hofbergs niemals »fett«, sondern haben, bei aller aromatischen Komplexität, immer einen Grundton belebender, fein gewobener Zitrusnoten.

Wie lange hier schon Reben wachsen verliert sich im Dunkel der Geschichte. Erstmalig erwähnt wird diese Lage jedenfalls in einer Schenkungsurkunde von 1143. Hier geht es um ein Hofgut ›Molun‹ am südlichen Ende des Hanges mit seinen angrenzenden Weinbergen, das dem Eifeler Kloster Springiersbach zugedacht wird. Dieser langen Tradition zu Ehren erzeugen wir quasi als Quintessenz den trockenen MOLUN aus ausgesuchten Parzellen des Mullay-Hofbergs.